Allgemeine Informationen

Mit Zähneputzen allein können Sie heute keinen Blumentopf mehr gewinnen. Da müssen Sie schon mehr tun! Denn mit normalem Zähneputzen erreichen Sie nur 60% der Zahnflächen (außen, innen, oben). Vorne und hinten bleiben ungeputzt! Fast alle „Löcher“ im Erwachsenenalter entstehen zwischen den Zähnen. Deswegen müssen Sie Zahnzwischenraum-Hygiene betreiben: Damit ist nicht gemeint, dass Sie gelegentlich mit einem Zahnstocher im Wirtshaus die Schweinsbratenreste aus den Zähnen stochern, sondern eine tägliche effektive Reinigung der Zahnzwischenräume mit geeigneten _DSC3483_klInstrumenten. Keine Zahnbürste der Welt – auch nicht die „Dreifach-Schwingkopf-Spezialbürste von Dr. Pest“ kann im Zahnzwischenraum putzen. Dafür gibt es Hölzchen, Bürstchen und die bekannte Zahnseide. Hölzchen empfehle ich nicht – man macht mehr kaputt als sauber. Bürstchen sind die beste Lösung. Es ist nur relativ schwierig die richtige Größe zu finden. Hierfür benötigt man professionelle Hilfe. Bei dieser Gelegenheit kann man sich auch den richtigen Umgang mit den Interdentalraum-Bürstchen erklären und zeigen lassen.

Die Zahnseide ist eine Möglichkeit. Sie besteht heute eigentlich nicht mehr aus Seide, sondern aus Teflonband. Das ist wesentlich reißfester als Seide und es fusselt nicht. Teflon rutscht außerdem viel besser in die Zwischenräume und man verletzt sich das Zahnfleisch nicht so sehr.

 

 

Aber: die wenigsten Menschen sind in der Lage Zahnseide richtig anzuwenden. Die meisten Leute ziehen sich irgendwie den Faden durchs Gebiss, ohne einen Reinigungseffekt zu erzielen. Darüber gibt es sogar eine wissenschaftliche Untersuchung!

Dann sei noch die Zahnbürste erwähnt. Die Meisten haben sie, die Wenigsten können sie richtig benutzen. Die Bürste soll im 45° Winkel zum Zahnfleisch angesetzt werden. Die Reinigung der Zähne erfolgt durch rüttelnde Bewegungen, bei denen die Bürste an derselben Stelle bleibt. Der Schmutz wird anschließend Richtung Kaufläche abgestreift. Eine elektrische Zahnbürste funktioniert genauso wie eine Handzahnbürste. Sie macht die Putzbewegungen nur 1000x schneller als Sie und ist somit effektiver; aber: sie macht auch dieselben Fehler wie Sie, nur viel schneller! Lassen Sie sich das in der Praxis zeigen und erklären. Nur, was man verstanden hat, kann man auch anwenden.

Wie lange Sie Zähne putzen, ob 3 Minuten oder 2 Minuten oder 10 Minuten, das ist egal! Wenn Sie fertig sind, müssen die Zähne sauber sein. Wenn Sie Ihr Geschirr spülen, muss es nachher sauber sein – egal, wie lange das dauert. Manchmal geht das schnell, manchmal dauert es etwas länger.

Zungenreinigung_klAuch die Zunge des Menschen bietet, je nach Oberflächenbeschaffenheit, Schmutz und vielen Bakterien Raum und Vermehrungsmöglichkeiten. Es gibt ganz glatte Zungen und aber auch Zungenrücken, die tiefe Furchen und Haare aufweisen. Diese unregelmäßig geformten Zungen brauchen genauso Pflege wie Zähne. Mit speziellen Zungenbürsten und Schabern wird der fest anhaftende Belag entfernt. Wer einmal gesehen hat, was für ein Zeug auf seiner Zunge haftet (probieren Sie’s aus! Kratzen Sie mit einem Esslöffel mal über Ihre Zunge!) wird nie mehr mit ungeputzter Zunge herumlaufen!

Gehen Sie regelmäßig, mindestens zweimal im Jahr zur Kontrolle in die Praxis und lassen Sie eine so genannte professionelle Zahnreinigung durchführen. Die Kosten dafür werden nach der GOZ berechnet und liegen etwa zwischen € 90.-und € 110.-. Alle privat Versicherten bekommen die Kosten je nach Vertrag erstattet. Auch viele private Zusatzversicherungen bezahlen mittlerweile etwas dazu.

Die meisten gesetzlichen Krankenkassen beteiligen sich heutzutage an den Kosten so  bekommen Sie z.B. von der AOK 40 € zurückerstattet, wenn Sie die Rechnung dort einreichen!