Technisches Vorgehen

Mit Hilfe von genormten Metallteilen (Kügelchen, Hülsen) wird eine Panorama-Röntgenaufnahme hergestellt. Damit lässt sich die optimale Lage und Länge des Implantats festlegen.

Im Backenzahnbereich ist es meistens hauptsächlich die Wiederherstellung der Kaufunktion, die mit der Implantation erreicht werden soll. Die Ästhetik spielt eine nicht so entscheidende Rolle. Im Frontzahnbereich dagegen ist das Aussehen entscheidend. Die Erwartungen der Patienten sind hoch. Entsprechend präzise und vorausschauend muss die Planung für ein Frontzahn-Implantat sein.

Bei der Operation, die für ein Implantat etwa 30 Minuten dauert, wird an der gewünschten Stelle das Zahnfleisch geöffnet und mit einem Bohrer an der vorgesehenen Stelle ein Loch in den Knochen gebohrt. Anschließend schraubt man das Implantat ein und das Zahnfleisch wird wieder vernäht. Die Implantation findet unter lokaler Anästhesie statt. Nach einer Woche werden die Fäden entfernt. Drei Monate später, wird das Implantat freigelegt und wenn das Zahnfleisch sich eng um das Implantat gelegt hat, wird nach einem Abdruck bei uns im Labor die passende Krone angefertigt und einzementiert.

Bei einem persönlichen Beratungsgespräch wird Ihnen das Vorgehen auch mit Hilfe von Anschauungsmaterial erklärt.