Allgemeine Informationen

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln aus Titan, die an Stelle eigener Zähne in den Kieferknochen gepflanzt werden. Titan ist der Werkstoff, aus dem auch andere „Ersatzteile“ für den Menschen gefertigt werden, z.B. Hüftgelenke. Abstoßungsprobleme gibt es also nicht.

Meine Erfahrungen mit Implantaten sind, dass sie ein Leben lang halten, wenn alles richtig gemacht wurde und die Mundhygiene stimmt!

An der für das Implantat vorgesehenen Stelle wird das Zahnfleisch eröffnet, mit Spezialbohrern ein Loch gebohrt und das Implantat eingesetzt. Nachdem das Implantat in den Knochen eingewachsen ist, was ca. 3 Monate dauert, kann auf das Implantat ein neuer künstlicher Zahn aufgesetzt werden. Dieser Zahn ist für Sie wie ein eigener Zahn. Das hört sich ziemlich erschreckend an. Aber die Schmerzen und Unannehmlichkeiten während und nach einer Implantation sind weitaus weniger schlimm als erwartet. Im Normalfall tritt keine oder nur eine geringe Schwellung auf und die Schmerzen sind allenfalls am Operationstag so groß, dass Sie eine Schmerztablette benötigen.

Wenn mehrere Implantate gleichzeitig gesetzt werden, oder der Eingriff in den Knochen tiefer ist, dann vergrößert sich auch die Wahrscheinlichkeit unangenehmer Operations-Begleiterscheinungen.

Nicht immer ist ausreichend dicker und/oder hoher Knochen vorhanden, um Implantate einsetzen zu können. Für diese Fälle gibt es Knochenaufbau- und Knochenverpflanzungs-Operationen. Diese Operationen verkomplizieren natürlich eine Implantation und erhöhen das Risiko eines Misserfolgs. Auch sind die unmittelbaren Folgen der Operation entsprechend schwerer (Schwellung, Schmerzen, etc.). Jeder Patient muss nach ausreichender Beratung selbst für sich entscheiden, welchen Aufwand er bereit ist für ein Implantat zu treiben.

Implantate werden heute für fast alle Situationen nach Zahnverlust eingesetzt.

Die Kosten für ein Implantat setzen sich aus zwei Teilen zusammen:

  • Dem operativen Teil, nur für das Einsetzen des Implantats; das sind etwa 1400 €. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt nur in absoluten Ausnahmefällen die Kosten. Privat versicherte Patienten haben normalerweise kein Problem bei der Erstattung.
  • Dem prothetischen Teil, für das Anfertigen des Zahnersatzes auf dem oder den Implantaten; das sind je nach Ausführung und Ausdehnung des Zahnersatzes z.B. für eine Einzelkrone noch einmal ca. 1200 €, wovon die gesetzlich Krankenversicherung je nach Situation ca. 200 € - 500 € übernimmt.

Privatpatienten haben Anspruch auf Erstattung in der im Versicherungsvertrag vorgesehenen Höhe. Kosten für Knochenaufbaumaßnahmen kommen zusätzlich hinzu und sind von der GKV ebenfalls nicht gedeckt.

Implantate werden immer mehr zu einer verfügbaren Standardmaßnahme. Heute muss man sich die Frage stellen, ob es sinnvoll ist, einen tief zerstörten Zahn mit aufwendigen Maßnahmen zu erhalten oder ihn zu extrahieren und durch ein gesundes Implantat zu ersetzen.