Totalprothesen

Bei totalem Zahnverlust werden i.A. totale Prothesen angefertigt. Totalprothesen sind jedermann bekannt von Omas Nachttischglas oder durch schlechte Witze. Für die Träger von Totalprothesen hat der Spaß meist längst aufgehört. Sie ruhen ausschließlich auf der Kieferschleimhaut und taugen nur sehr eingeschränkt zum Kauen. Ständig drückt und zwickt irgendetwas. Dazu kommt, dass sie zahnärztlich und zahntechnisch überraschenderweise wirklich schwierig herzustellen sind, wenig damit verdient ist und die Patienten meist damit unzufrieden sind.

Im Oberkiefer steht der gesamte Gaumen zur Verfügung, die Prothese zu stützen; dadurch hält sie oben ganz gut, aber weil der ganze Gaumen bedeckt ist, leidet der Geschmack und das Gefühl erheblich.

Im Unterkiefer ist der zur Verfügung stehende Knochen, um die Prothese zu tragen, oft schon sehr stark reduziert. Deswegen hält eine Unterkieferprothese meist gar nicht oder schlecht.

Auch heute bleibt vielen Menschen trotzdem keine andere Möglichkeit Nahrung zu sich zu nehmen. Diese Nahrung enthält aber kein normales Stück Fleisch oder andere härtere/zähere Bestandteile. So manch älterer Zeitgenosse entdeckt zwangsläufig seine Vorliebe für Fischgerichte…

Aber auch totale Prothesen lassen sich heutzutage mit Implantaten so befestigen, dass zumindest eine halbwegs normale Nahrungsaufnahme möglich wird. Sogar die Krankenkassen haben das erkannt und bezuschussen jetzt eine Prothese, die auf Implantate gestützt ist genauso wie eine ohne Implantate.